Archäologische Fachfirma für NRW und deutschlandweit
Tel.: 02841 - 3675221 ·  info@archaeologie.de
13
Sep
2004

(NW 2005/1048)

Anlass: Archäologische Untersuchung im Bebauungsplanverfahren Bahnhofstraße
Im Plangebiet war durch eine Prospektion und eine darauffolgende Sachverhaltsermittlung ein jungsteinzeitliches Bodendenkmal festgestellt und verifiziert worden. Da das Bodendenkmal durch Bodeneingriffe gefährdet war, wurde eine archäologische Ausgrabung erforderlich.

Auftraggeber: Stadt Baesweiler

Ergebnis: Auf der 1,5 ha großen Untersuchungsfläche wurden 1498 Pfosten und Grubenbefunde dokumentiert. Hiervon datiert der überwiegende Teil in die jüngere Bandkeramik und ist Teil einer Siedlung, die hier ausschnittsweise erfasst wurde. Insgesamt 29 Gebäude rekonstruiert werden konnten. hierunter 22 bandkeramische Langhäuser. Neben zahlreichen Vorratsgruben fand sich auch eine Grube, bei der es sich um einen Brunnen gehandelt haben könnte.
Im Osten der Fläche wurde ein Umfassungsgraben angeschnitten der die dortige Grenze der Siedlung bildete. Nach Norden konnte die Siedlung ebenfalls eingegrenzt werden. Im Süden und Westen erstreckt sich die Siedlung über die Untersuchungsflächengrenze hinaus und ist hier in Teibereichen bereits in früheren Jahrzehnten überbaut worden. Weitere Befunde verweisen auf eine schwache eisenzeitliche Überbauung im Ostteil der bandkeramischen Siedlung. Hier wurde ein Neun-Pfostenbau und zwei weitere Pfostenkonzentrationen erkannt.

Der Kommentarbereich ist geschlossen

  • Standort Moers

    Ute Becker
    Drususstraße 4
    47441 Moers
    Tel: 02841 - 3675221
    Fax: 02841 - 3670466
    E-Mail: u.becker@archaeologie.de

  • Standort Brühl

    Stefan Graßkamp
    Talstraße 23
    50321 Brühl
    Tel: 02232 - 29 98 56
    Fax: 02232 - 29 98 57
    E-Mail: s.grasskamp@archaeologie.de

  • Mitglied im: